Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Bücherschau

Schönett, Simone - Der Private Abendtisch

Roman über ein immer noch stark tabuisiertes Thema

„Urlaub?“, lachte ich, „ich bitte Sie, dass ist doch was für Anfänger.“ Mari Wittek ist eine Frau in den besten Jahren und scheinbar aus dem Gröbsten raus: Der Vater ihrer beiden Kinder, ein Musiker und Filou, hat sich schon vor Jahren verabschiedet und ihr das gemeinsame Haus überlassen. Die Zwillinge Maxi und Mimi haben sich nach bestandener Matura nach Italien verabschiedet. Ein beschaulicher Sommer steht bevor. Mari betreibt mit ihrer Freundin Vera ein kleines Unternehmen, das sie mit ihr aufgebaut hat, und bei dem sie in ihrem beschaulichen Haus das tun kann, was sie seit ihren frühen Jahren am besten kann: Kochen.
Als sie gerade dabei ist, am Markt die notwendigen Zutaten für ihren „Privaten Abendtisch“ einzukaufen, spürt sie erstmals diesen Würgereiz, der sie in Panik versetzt. Blackouts nach alkoholreichen Abenden sind ihr nicht unbekannt, doch diese Atemnot und dieser immer wiederkehrende Brechreiz häufen sich, bis ihre Freundin sie mit einer Therapeutin bekannt macht. Langsam beginnt sie zu verstehen und die Erinnerungen führen weit in Maris Vergangenheit. In eine Zeit, an die sich nur ihr Körper erinnern kann.
Simone Schönett rührt mit Maris Geschichte an ein immer noch stark tabuisiertes Thema: den sexuellen Missbrauch von Kindern im Säuglingsalter. Traumata, die nach Jahrzehnten Ausdruck über den Körper finden und die Betroffenen kalt erwischen und Rätsel aufgeben. Schönetts unmittelbares Schreiben hat etwas Erfrischendes und Eindringliches zugleich. Die thematische Schwere wird vom feinen und auch grobporigen Humor getragen. Doch sollte ein Text dem Leser auch ein wenig Raum für die eigenen Bilder lassen und bei so einer starken und oft Atem raubenden Geschichte, die die Autorin hier zu erzählen hat, kann sie sich dies das auf jeden Fall leisten.
Julie August

Schönett, Simone - Der Private Abendtisch
Roman. Klagenfurt: Edition Meerauge/Heyn 2014. 204 S. – fest geb. : € 12,40 (DR)
ISBN 978-3-7084-0495-0


 

Artikel weiterempfehlen

© ÖGB-Verlag | Mit freundlicher Unterstützung vom Bundeskanzleramt Österreich / Kultur